Defizit- und Potentialanalyse

Vollständiger Projekttitel

Schwerpunkt

Beteiligte Partner

 

Ansprechpartner

Laufzeit

 „Defizit- und Potentialanalyse des regionalen Musikinstrumentenbaus hinsichtlich der Digitalisierung“

Digitalisierung

ISAP Procim GmbH (Koordinator)
Rohema Percussion oHG
Westsächsische Hochschule Zwickau

Lutz Klingbeil, Maik Hellinger

01.02.2021 – 31.01.2022

Zielstellung

Der digitale Wandel stellt die traditionsreichen Musikinstrumentenbauer vor existenzielle Herausforderungen. Im Musikwinkel findet sich eine Vielzahl an Betrieben, welche alle einen unterschiedlichen Digitalisierungsstand und dazu andere Anforderungen haben. Speziell auf den Musikinstrumentenbau bezogen, kann durchaus von einer drastischen Entwicklung gesprochen werden. Sehr viele Klein- und Kleinstfirmen sind betroffen. Der klassische Handel- und Großhandel verliert rasant an Bedeutung. Zahlreiche Geschäfte schließen jedes Jahr. Zur Lösung der Probleme fehlt allerdings oftmals geschultes Personal und finanzielle Mittel. Insellösungen und Provisorien sind die Regel. Konkrete Digitalisierungspläne stellen hingegen eine absolute Seltenheit dar.

Ziel dieses Projektes ist es, eine geeignete Digitalisierungsstrategie mit gezielten Umsetzungsprojekten für die Region zu entwickeln. Ebenso soll das Projekt die Kommunikation und das Verständnis zum Thema Digitalisierung innerhalb der Region durch spezielle Veranstaltungen verbessern. Es muss sichergestellt werden, dass gemeinsam nutzbare Lösungen entstehen. Dazu ist ein gesamtheitlicher Überblick des Digitalisierungsstandes der Musikinstrumentenbauer notwendig. Um diesen einschätzen zu können und um weitere Digitalisierungsmaßnahmen zu empfehlen, ist eine Defizit- und Potentialanalyse in der Region notwendig. Eine Vielzahl produzierende Unternehmen des Bündnisses sind betroffen. Darüber hinaus werden weitere interessierte Unternehmen der Region in den Prozess einbezogen. Mit Hilfe dieser grundlegenden Analyse können einzelne Synergien zwischen den Unternehmen erkannt und so unabhängige Plattformen für digitale Innovationen geschaffen werden. Letztendlich entsteht für die Region ein Digitalisierungsplan, aus dem weitere geeignete Projekte für das Bündnis abgeleitet werden können und gleichermaßen Ansatzpunkte für die beteiligten Einzelunternehmen bietet